Übergewichtsprävention - 9+12

Bei Wikipedia erfahren Sie mehr über die wissenschaftlichen Grundlagen des Präventionsprojektes 9+12 im Landkreis Ludwigsburg.

Dr. Thomas Kauth

peb "9 + 12" Ludwigsburger Projekt zur Übergewichtsprävention eine Erfolgsgeschichte

Die Evaluation und Dokumentation des Ludwigsburger Modellprojektes "9+12-gemeinsam gesund" liegen seit Ende 2014 vor und zeigten die Wirksamkeit des bundesweiten Pilotprojektes zur Vorbeugung von Übergewicht und Adipositas. Anhand dieser positiven Ergebnisse erfolgen in 2015 Gespräche mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Krankenkassen, um dieses Präventionsprojekt in die gesetzlichen Vorsorgen zu übernehmen.

Schon 2013 erhielt "9+12 - gemeinsam gesund in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr" den Präventionspreis der Deutschen Adipositasgesellschaft (DAG). ZDF und Regio-TV haben in unserer Praxis gedreht.

Lesen Sie dazu auch den Artikel in der Ludwigsburger Kreiszeitung unter http://www.lkz.de/themen/themenwelt-gesundheit_artikel,-Preis-fuer-Ludwigsburger-Projekt-_arid,173587_dossid,6.html

und schauen Sie sich dazu den Fernsehbericht auf Regio-TV vom 29. Januar 2014 an. Hier ist der Link zu 9+12 im Regio-TV.

Das bundesweit einzigartige Modellprojekt zur frühkindlichen Gesundheitsförderung in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr lief von März 2012 bis September 2014 in den Praxen der Frauenärzte, Hebammen sowie Kinder- und Jugendärzte im Landkreis Ludwigsburg. Bis zum Ende dieser Pilotphase im September 2014 wurden über 1000 junge Familien aus dem Landkreis Ludwigsburg eingeschrieben und betreut.

Unsere Praxis ist als Initiator dieser Präventionskampagne sehr engagiert und betreut derzeit über 250 junge Familien, welche von diesem neuen Präventionskonzept profitieren. Täglich kommen neue Familien hinzu. Neben der zusätzlichen Beratungszeit zu den Themen Ernährung/Stillen und Bewegung/Entwicklungsförderung durch unsere Kinder- und Jugendärzte erhalten die jungen Familien ein ausführliches Informationspaket mit speziell auf junge Eltern zugeschnittenen Medien und Informationen. Die Teilnahme an 9+12 ist für die jungen Familien kostenlos.

Hier finden Sie Informationen zu "9+12- gemeinsam gesund in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr":

Kurzbeschreibung zum Modellprojekt

Internetinformationen der Plattform Ernährung und Bewegung

Die Kurzfilmen zur "9+12" passend zu den Vorsorgen beim Frauenarzt, der Hebammen oder beim Kinder- und Jugendarzt finden sie hier.

Die Jungen Eltern bekommen zu den Vorsorgeuntersuchungen im ersten Lebensjahr (U3, U4, U5 und U6) Präventionschecklisten mit Fragen zur Ernährung und Bewegung ausgehändigt. Diese helfen unseren Kinder- und Jugendärzten Sie noch besser als bisher zu beraten oder Ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Sie Ihre Gesundheit und die Ihres Kindes dauerhaft fördern können. Diese Beratungen werden in einem eigens erstellten Präventionspass dokumentiert. Erste Ergebnisse zeigen, dass es sowohl den Müttern als auch den Säuglingen besser geht und dass die jungen Familien mit dem zusätzlichen Angebot sehr zufrieden sind.

Als Schirmherren für dieses bundesweit einmalige Präventionsprojekt im Landkreis Ludwigsburg konnte die Plattform Ernährung und Bewegung für 9+12 den beim Programmstart amtierenden Bundesminister für Gesundheit D. Bahr und die damals amtierende Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz I. Aigner gewinnen.
Auch die aktuellen Minister für Gesundheit (Bundesminister Hermann Gröhe) und Ernährung und Landwirtschaft (Bundesminister Christian Schmidt) haben die Schirmherrschaft für 9+12 übernommen.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Praxis bei unseren Kinder- und Jugendärzten Dr. Thomas Kauth (Initiator von 9+12), Marion Kauth und Dr. Rudolf Beck sowie bei unseren medizinischen Fachangestellten.

Die aktuelle Dokumentation (im pdf-Format) zu 9+12 (Stand 12/2014) können Sie hier herunterladen.

 

 

Frühere Mitteilungen:

Mitteilung der Plattform Ernährung und Bewegung

9+12 Gemeinsam gesund - Neues Modellprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur frühzeitigen Prävention von. Übergewicht im Landkreis Ludwigsburg im Januar 2012 gestartet.

2013 wurde "9+12 - gemeinsam gesund in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr" mit dem PRÄVENTIONSPREIS der deutschen Adipositasgesellschaft ausgezeichnet!

Aktuelle Informationen zu 9+12 gibt es auf der Homepage der Plattform Ernährung und Bewegung unter http://www.ernaehrung-und-bewegung.de/9plus12.html

Berlin/Ludwigsburg, 23.05.2012 -  Die Plattform Ernährung und Bewegung (peb) startete mit „9+12 Gemeinsam gesund – in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr“ das Modellprojekt zur Entwicklung und Erforschung von Kooperationsstrukturen der Übergewichtsprävention. Ziel des Projekts ist es, junge Familien bereits vor oder mit Feststellung der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes für einen gesundheits-förderlichen Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und viel Alltagsbewegung zu motivieren. Damit unterstützt das Projekt die Zielsetzung von IN FORM – der Initiative der deutschen Bundesregierung für gesunde Ernährung und mehr Bewegung.

Mit „9+12“ werden die Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft und des ersten Lebensjahrs, die bisher in erster Linie der Krankheitsfrüherkennung dienen, auch für präventive Beratungen genutzt. Durch die enge Zusammen-arbeit von Frauenärzten, Hebammen sowie Kinder- und Jugendärzten profitieren nahezu alle Familien – auch diejenigen mit ausgeprägten sozialen Risikofaktoren, die sonst durch Präventionsmaßnahmen kaum zu erreichen sind. Ähnlich dem Mutterpass und dem Kindervorsorgeheft wird ein Präventions-pass erprobt, den die (werdenden) Eltern zu allen Unter-suchungen mitbringen und dem sie selbst, aber auch Arzt und Hebamme die relevanten Informationen entnehmen können.


„Die Förderung des Gesundheitsbewusstseins und -verhaltens junger Eltern mit einheitlichen und passgenauen Botschaften von Ärzten und Hebammen stellt einen sehr gut geeigneten und bisher kaum erprobten Ansatz der Übergewichtsprävention dar. Zudem ist es uns mit dem Zugang über besonders glaubwürdige Multiplikatoren wie Ärzten und Hebammen möglich, alle Bevölkerungssegmente zu erreichen.“ erläutert die peb-Geschäftsführerin Dr. Andrea Lambeck die Strategie von peb für das neue Projekt, das im Kreis Ludwigsburg startet.

Initiator dieses 9+12 Präventionsprojektes ist Dr. Thomas Kauth, Vorstandsmitglied der Plattform Ernährung und Bewegung. Gemeinsam mit der Kinder- und Jugendärztin Marion Kauth, den Hebammen Frau Scheichenbauer und Frau Pilz-Buob und den Frauenärzten Dr. Rummel und Dr. Kielkopf-Renner hat er die Grundlagen für diese Gesundheitsprävention in Schwangerschaft und Säuglingsalter gelegt.

Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb)

peb ist ein Zusammenschluss von Vertretern aus öffentlicher Hand, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Über 100 Partner setzen sich aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewe­gung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen ein.

www.ernaehrung-und-bewegung.de

Auf der Homepage der peb finden Sie die begleitenden 9+12-Videos zu den Vorsorgeterminen. Zum Anspielen der Videos klicken Sie hier.

Informationen zum Symposium perinatale Prävention der peb auf der Jahrestagung der Deutschen Adipositasgesellschaft 2010 in Berlin finden Sie hier

Den Abstract zum Vortrag von Dr. Kauth auf dem Symposium finden Sie hier

 

Berlin, 03. Mai 2017 – Das von der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) geführte Konsortium erhält aus den Mitteln des Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für vier Jahre eine umfangreiche Förderung für das Projekt GeMuKi zur Stärkung der fachübergreifenden Gesundheitsberatung für Schwangere und junge Eltern. Die Beratung wird an die bestehenden und weit verbreiteten Schwangerschafts- und Kindervorsorgeuntersuchungen gekoppelt. Im Fokus der Beratungen stehen unterstützende Angebote zu ausgewogener Ernährung und mehr Bewegung.

peb wird das Projekt ab Herbst 2017 zusammen mit den vier Konsortialpartnern Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universitätsklinik Köln (IGKE), Fraunhofer Institut für offene Kommunikation (FOKUS), Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und der BARMER sowie weiteren Kooperationspartnern in Baden-Württemberg umsetzen.

peb-Vorstandsmitglied und praktizierender Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Thomas Kauth betont: “GeMuKi baut auf den Erkenntnissen und Erfahrungen aus dem peb-Projekt ‚9+12 Gemeinsam gesund in Schwangerschaft und erstem Lebensjahr auf‘. Damit zeigt sich, dass unsere Pionierarbeit im Handlungsfeld der perinatalen Prävention Früchte trägt. Ich bin mir sicher, dass die konsequente und flächendeckende Nutzung der Vorsorgeuntersuchen in Schwangerschaft und ersten Lebensmonaten ein wirkungsvoller Hebel ist, um die spätere Gewichtsentwicklung positiv zu beeinflussen.“

Dem stimmt auch Konsortialpartner Rüdiger Kucher von der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg zu und hebt insbesondere die Bedeutung der institutionellen Einbettung von GeMuKi hervor: „Wir stehen dafür ein, dass im Rahmen von GeMuKi die vertragsärztliche Versorgung sichergestellt wird.“ „Als weiterer Konsortialpartner übernimmt das Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) der Universitätsklinik Köln die Evaluation von GeMuKi – ein Projekt, das sich durch die enge Verknüpfung von wissenschaftlicher Expertise und praktischer Erprobung auszeichnet“, so Gesundheitsökonomin Prof. Dr. med. Stephanie Stock. „Um innovative und für die flächendeckende Verbreitung der perinatalen Prävention in den Vorsorgeuntersuchungen nutzbare Instrumente zu schaffen, sind wir an Bord von GeMuKi“, schließt Dr. Michael John vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) die Vorstellung der Aufgaben der Konsortialpartner ab. BAMRER Landesgeschäftsführer Winfried Plötze unterstreicht, dass „durch die Vernetzung von ambulanter und stationärer Versorgung sowie verschiedener Health Professionals GeMuKi eine Vorreiterrolle einnimmt und maßgeblich zur Stärkung der Gesundheitskompetenz von Frauen und jungen Familien beiträgt“.

 

Die Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb) ist ein Zusammenschluss von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Eltern und Ärzten. Rund 100 Partner setzen sich aktiv für eine ausgewogene Ernährung und mehr Bewegung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils bei Kindern und Jugendlichen ein.

Aktuelles