Neurodermitis (endogenes Ekzem)

Merkblatt Neurodermitis


Merkblatt für Eltern, deren Kinder an Neurodermitis, Atopischer Dermitis oder chronischem Ekzem leiden

Ihr Kind leidet an einer chronischen Hauterkrankung, die meistens im Laufe der ersten Lebensjahre besser wird, oft aber für die Eltern und die behandelnden Ärzte dennoch über viele Jahre Geduld und Energie abverlangt.
Neben allen medikamentösen Therapien spielen allgemeine Verhaltensmaßregeln eine entscheidende Rolle. Manche Experten sagen, dass diese Maßnahmen die Hälfte des Therapieerfolgs ausmachen.
Darum seien sie im Folgenden für Sie und Ihr Kind zusammengefasst:

KLEIDUNG:

Gut: Möglichst leichte, locker sitzende Baumwolle in hellen Farben, damit Ihr Kind nicht schwitzt! Verwenden Sie keinen Weichspüler und achten Sie darauf, dass die Kleidungsstücke nach dem Waschen gut gespült, also mit möglichst wenig Waschmittelrückständen aus der Maschine kommen.

Schlecht: Synthetikfasern aller Art; zu eng sitzende Kleidung; zu warme Kleidung, Schafswolle, andere Faserns tierischen Ursprungs.

BETT:

Günstig: möglichst leichtes Bettzeug, kein Schafsfell, das Kind sollte nicht schwitzen, Zimmertemperatur max. 16-17°C. (Schlagwort: "kühl und trocken lagern").

BADEN UND KOSMETIKA:

Verwenden Sie außer den verordneten Salbenzubereitungen keine Cremes, Öle oder sonstige Kosmetika. Verwenden Sie keine Feucht- od. Öltücher. Ziel ist möglichst wenig Chemie an die Haut v.a. der Babys zu bringen. Baden Sie Ihr Kind höchsten 1-2 mal pro Woche, nicht länger als 5 (-10 Min.), und verwenden Sie außer Olivenöl keine weitern Zusätze. Zudem gilt: eher kühler baden und ältere Kinder eher duschen als baden.

ERNÄHRUNG:

Es gibt keine einzige Diät, die nachgewiesen eine Verbesserung der Haut für jedes Kind bringt. Sicher ist aber, dass Säuglinge möglichst lang gestillt werden sollten, die ersten 6 Monate möglichst voll. Vermeiden sollte man im 1. Lebensjahr Fisch, Hühnerei und Kuhmilch, v.a. wenn Allergien bei den Eltern vorliegen. Beschränken Sie sich in der Auswahl der Speisen auf einige wenige, die das Kind offenbar verträgt. Zu empfehlen sind v.a. heimische Obst- und Gemüsesorten.

Rauchen:

Rauchen sollte bereits in der Schwangerschaft unterlassen werden. Auch Passivrauchen nach der Geburt erhöht das Risiko Ihres Kindes für viel unangenehme Erkrankungen u.a. auch für Neurodermitis.

Zusätzliche Informationen finden Sie im Internet

Aktuelles