Differenzierte Entwicklungsdiagnostik

Wir bieten im Rahmen unserer sozialpädiatrischen Sprechstunde differenzierte Entwicklungstests an. Fragen Sie unsere Ärzte und vereinbaren Sie einen Termin.

Wir verwenden nach Maßgabe unserer Kinder- und Jugendärzte u.a. folgenden Entwicklungstests:

BUEVA für die Entwicklungsdiagnostik im Vorschulalter (z.B. zur Schulreifetestung).

BUEGA für die Entwicklungsdiagnostik im Grundschulalter. Dieses Testverfahren setzen wir auch zur Abklärung bei AD(H)S und Teilleistungsstörungen ein.

Zur Abklärung der Sprachentwicklung verwenden wir u.a. den Elternfragebogen für einjährige Kinder (ELFRA 1) und für zweijährige Kinder (ELFRA 2).

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen verwenden wir u. a. den DENVER-Entwicklungstest und die Münchner Funktionelle Entwicklungsdiagnostik. Für das Säuglingsalter kommen die Lagereaktionen nach Vojta und die Griffith-Entwicklungsskalen zum Einsatz.

Diese differenzierte Entwicklungsdiagnostik ist sehr zeitaufwändig und nur bei wenigen Kindern und Jugendlichen erforderlich. Schuleignungstests oder Intelligenztests (auf Wunsch) sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und müssen im Einzelfall privat berechnet werden.

Ob Ihr Kind eine Heilbehandlung wie z.B. Logopädie, Ergotherapie oder Physiotherapie/Krankengymnastik benötigt, kann alleine der behandelnde Kinder- und Jugendarzt entscheiden. Nehmen Sie daher diese Heilbehandlungen nur nach Rücksprache mit dem Kinder- und Jugendarzt wahr. Nachträglich kann keine Verordnung ausgestellt werden und sie müssen die Therapiekosten selbst tragen.

Osteopathische Behandlungen sind keine Kassenleistung.